Ihr Europa-Staatsminister Roth bot zwei Optionen zur Schuldentilgung an: Entweder eine Erhöhung der Beiträge der Mitgliedsstaaten, oder gar neue EU-Steuern. Nur so könne man Schulden tilgen. Die Zeche zahlten die Bürger.
Wie dieser Irrsinn finanziert werden könnte? Gute Frage. Zumal Roths Parteigenosse Karl Lauterbach jüngst meinte, dass eine ,,Steigerung des BIP definitiv kein sinnvolles Staatsziel“ sei, da Deutschland ,,das Einkommen, welches ein gutes Leben erlaubt, (…) längst erreicht“ hat. Das soll er mal den Menschen erzählen, die trotz harter Arbeit kaum über die Runden kommen.
Wir fassen zusammen: EU-Beiträge sollen erhöht und/oder neue EU-Steuern eingeführt werden, wobei das BIP nicht steigen soll.
Offenbar leben die Genossen in einer Parallelwelt, die mit den Lebensrealitäten ihrer einstigen Wählerklientel nichts mehr gemein hat. Wir fordern: Keine Erhöhung der EU-Mitgliedsbeiträge. Keine EU-Steuern. Aber das BIP darf gerne steigen.