Zu den Plänen der SPD-Bundestagsfraktion, eine eigene EU-Armee zu schaffen, äußert sich Lars Patrick Berg, Verteidigungspolitischer Sprecher unserer Delegation im EU-Parlament, wie folgt:
„Es verwundert kaum, dass die Partei des Außenministers, der deutsche Soldaten nicht von belgischen unterscheiden kann, ein wenig Komplexität reduzieren und langfristig alle Soldaten unter einer Flagge vereinen möchte. Wir lehnen dies jedoch ab, denn eine EU-Armee setzt eine klar definierte und gemeinsame militärische Zielvorstellung voraus, und diese war in der Vergangenheit und ist auch in der Gegenwart nicht gegeben.
Es wäre fatal, wenn man deutsche Soldaten künftig in Konflikte entsenden würde, die nicht die unseren sind. Nur der Deutsche Bundestag ist demokratisch legitimiert, um über den Einsatz deutscher Streitkräfte zu entscheiden. Die EU ist es nicht. Dies soll auch so bleiben, denn die Schaffung einer EU-Armee käme einer weiteren Souveränitätsabgabe gleich. Militärische EU-Strukturen können auch die NATO nur ergänzen, aber keinesfalls ersetzen.
Anstatt eine EU-Armee zu schaffen, sollte die zwischenstaatliche Abstimmung in Europa intensiviert, die Komplexität und Duplizierungen in der Waffenentwicklung reduziert und die Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr endlich wieder hergestellt werden. Hier hat die Regierung bisher kläglich versagt.“