Im 21. Jahrhundert wandert die wirtschaftliche und technologische Entwicklung zusehends vom atlantischen in den asiatischen Bereich. Das Handelsabkommen von Bangkok, das fast alle asiatischen Staaten unterzeichnet haben, ist ein Indiz dafür. Uns stellt sich die Frage: Möchten wir an diesen Entwicklungen partizipieren und von ihnen profitieren? Oder möchten wir uns in Handelskriegen verzetteln und uns einseitig auf die Seite der USA schlagen, weil der US-Kongress das von uns so erwartet?
Dr. Maximilian Krah findet: ,,Souverän ist, wer Alternativen hat!“ Wir Europäer sollten daher selbst entscheiden, mit wem und zu welchen Konditionen wir Geschäfte machen, etwa bei der Energie und Technologie. Wenn beispielsweise die USA völkerrechtswidrig über Drittstaatensanktionen Druck auf europäische Staaten ausüben, um Nord Stream 2 zu verhindern, ist das für uns inakzeptabel. Wir sollten Handel mit den USA treiben, uns dabei aber nicht komplett von Asien und Russland abgrenzen.