Lars Patrick Berg, unser Sicherheitspolitischer Sprecher im EU-Parlament, hat die europaweite Fahndung nach den drei RAF-Terroristen Ernst Volker Staub, Daniela Klette und Burkhard Garweg als „richtigen Weg zur Bekämpfung des Terrorismus“ bezeichnet. Laut Berg habe hier eine europäische Zusammenarbeit „große Berechtigung und Nutzen für den Bürger“.
Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat mit Unterstützung des Bundeskriminalamts die gesuchten drei Terroristen der Roten Armee Fraktion (RAF) Ernst Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette auf die Europe’s Most Wanted(EMW)-Liste gesetzt. Den Linksterroristen wird unter anderem vorgeworfen, zwischen 1999 und 2016 mehrere Geldtransporter und Kassenbüros von Supermärkten mit Waffengewalt, teils mit schweren Waffen, überfallen und beraubt zu haben. So sollen sie zudem für einen 1993 verübten Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt Weiterstadt verantwortlich sein, der einen Schaden von 80 bis 120 Millionen D-Mark verursachte. Für Hinweise, die zur Festnahme des RAF-Trios führen, ist eine Belohnung von bis zu 80.000 Euro ausgesetzt.
„Eine europäische Zusammenarbeit ist bei der Verfolgung von Terroristen der richtige Weg. Wer mit Sturmgewehren, Bomben und Mord versucht seine politischen Ziele durchzusetzen, muss mit aller Härte des Rechtsstaates verfolgt werden. Da darf es auch kein Entziehen in ein anderes Land geben. Ich befürworte die Erfassung auf der europäischen EMW-Liste!“, so der EU-Abgeordnete Berg.