Unglaublich: Die EU fördert mit fast 400.000 Euro Steuergeld Kinderbücher über ,,Geschlechtsidentität’’, die sich an Kinder ab dem dritten Lebensjahr richten. Mit dieser Literatur solle mit ,,stereotypen Denkweisen gebrochen’’ werden. Zur Überwindung dieser bösen Stereotypen soll auch ein Buch über ein schwules Känguru-Pärchen, das dank eines gespendeten Eis Nachwuchs erwartet, beitragen. In einem anderen Kinderbuch geht es um einen ,,Trans-Vogel’’, der aufgrund der strengen Regeln seines Vogelschwarms diesen verlässt, um seinen eigenen Weg zu gehen – guten Flug!
Aus Dokumenten geht hervor, dass seitens der EU zwischen 2017 und 2019 rund 190.000 Euro in derlei Kinderbuchprojekte geflossen sind. Über 200.000 Euro sollen in diesem und nächsten Jahr folgen. Das Geld für die Bücher stammt aus dem Creative Europe Fund.
Die britische The Sun fragte unseren Abgeordneten Nicolaus Fest, was er von diesen Kinderbuchprojekten halten würde. Seine Antwort ist eindeutig:
,,Ich bin mir sicher, dass die Europäer froh sind, dass ihr Geld für wichtige Dinge wie die Förderung von Kinderbüchern über schwule Kängurus ausgegeben wird. Die Briten haben ein Wunder vollbracht, sich von diesem marxistischen Unsinn zu befreien. So einen Quatsch hätte man von der Sowjetunion erwarten können – aber nicht von der Europäischen Union. Wir sollten Kinder einfach Kinder sein lassen und philosophische Fragen wie die, wer sich als Banane identifiziert, den verrückten Linken überlassen.“