Die EU-Kommission hat – wieder einmal über die Feiertage hinweg – beschlossen, die Meinung der Bürger zum Thema Migrationspakt einzuholen. Wir erinnern uns: Im Sommer hatte sie schon einmal in den Tiefen ihrer Webseite um das Feedback der Bürger gebeten. So, dass es ohne uns eigentlich keiner mitbekommen hätte. Genau das ist wieder der Fall.
Diesmal geht es um die im EU-Migrationspakt enthaltene Rückführung abgelehnter Asylbewerber und deren Reintegration in ihren Heimatländern. Wir haben die Dokumente für Sie zusammengefasst:
Die Kommission verfolgt dabei einen auf die kriminellen, da illegalen Einwanderer zentrierten Ansatz. Das bedeutet, dass das Wohlergehen der illegalen Einwanderer und ihrer Herkunftsländer höchste Priorität genießt, natürlich auf Kosten der europäischen Bürger. Wird ein Asylbewerber abgelehnt und abgeschoben, soll ihm die bestmögliche (finanzielle) Unterstützung zukommen, um sich in seinem Herkunftsland wieder reintegrieren zu können, gesellschaftlich wie beruflich.
Zusammengefasst bedeutet das:
– Es soll nur eine freiwillige Rückkehr von illegalen Einwanderern möglich sein;
– Die Inhaftierung von illegalen Einwanderern ist nicht erlaubt;
– Illegale Einwanderer, die freiwillig zurückkehren, sollen unter anderem folgende Leistungen erhalten:
– Sofortige Unterstützung nach der Ankunft
– Beratung
– Finanzielle Unterstützung bei der Suche nach Arbeit oder der Gründung eines Unternehmens
– Finanzielle Unterstützung der Heimatregion
Die Folgen werden katastrophal sein:
– Dem massiven Missbrauch durch illegale Migranten ist Tür und Tor geöffnet;
– Erhöhter Anreiz für illegale Migration nach Europa;
– Die EU wird den migrationsindustriellen Komplex mit Akteuren wie der IOM (International Organisation for Migration) und NGOs aus dem In- und Ausland mit erheblichen Mitteln der europäischen Steuerzahler füttern. Im Gegenzug werden diese die Realität weiter überdramatisieren und neue Programme schaffen, um ihre eigene Existenz zu rechtfertigen.
Wir sagen „Nein!“ zu diesem Ansatz. Für uns stehen unsere Bürger sowie deren Wohlergehen und Sicherheit an erster Stelle. Wir fordern einen adäquaten Grenzschutz, um dieses illegale Einwanderungschaos endlich zu beenden. Die EU hat weder das Recht, sich in dieses für die souveränen Nationalstaaten so wichtige Thema einzumischen, noch die Kompetenz dazu, wie ihre katastrophale Bilanz in diesem Bereich deutlich macht.
Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit und zeigen Sie der Kommission, dass Sie nicht gewillt sind, für diese absurden Pläne finanziell aufzukommen: https://ec.europa.eu/…/12761-Migration-asylum-voluntary…
Bitte beachten Sie: Die Frist zum Kommentieren läuft heute Nacht um 00:00 Uhr ab! Die Zeit drängt!