Der Hauptgrund für die humanitäre Katastrophe in Mosambik ist der Wettlauf um die Ausbeutung der Öl- und Gasfelder. Dieser mündet oft in Mord und wird begleitet durch den Aufstieg des Islamismus, Korruption und Anarchie.
Und doch stehen im Zentrum dieser Anarchie viele multinationale und europäische Ölkonzerne, die diese Missstände tolerieren. Sie müssen nun ihre Verantwortung anerkennen, damit das Töten in Mosambik endlich aufhört, fordert Lars Patrick Berg.