Die EU-Kommission arbeitet an einem europäischen Migrationspakt. Er sieht einen „umfassenden, nachhaltigen und krisenfesten Rahmen zur Handhabung der Asylverfahren und der Migration in die EU vor“, heißt es in einem zweiseitigen „Fahrplan“ des Vorhabens. Der Pakt werde „die gesamte Migrationsroute vom Herkunftsland über die Transitstaaten bis zum Ankunftsland in der EU abdecken“.
Ein weiterer Teil des geplanten Regelwerkes sei ein neuer Mechanismus für legale Wege der Migration, das eine verbesserte Zusammenarbeit mit den Herkunftsstaaten vorsehe. Dabei solle auch festgelegt werden, wie mit Migranten ohne Schutzanspruch verfahren werde, die in ihre Heimat zurückgeschickt werden sollen.
Die AfD lehnt das Vorhaben der EU ab. Der Abgeordnete im EU-Parlament,

Bernhard Zimniok, warnte: „Die Agenda ist klar: Migrationswege sollen geebnet, Schleppershuttleservices eingerichtet und Europas Tore für die ganze Welt geöffnet werden. Man möchte noch mehr illegale Migration nach Europa legalisieren. So schafft man Europa ab!“