Das Thema Lobbyismus muss besetzt werden, denn dem Zugang zum Machthaber kommt eine Schlüsselrolle zu. Dem Staatsrechtler Carl Schmitt zufolge entscheidet sich häufig auf dem „Korridor“ der Macht die eigentliche Agenda.
Unser Abgeordneter Lars Patrick Berg hat sich deshalb diesem Thema gewidmet und mit seinem Büro über fünf Monate lang Lobbyansprachen analysiert. Zur wissenschaftlichen Analyse hat er zusätzlich die „Denkfabrik für Wirtschaftskultur – Recherche Dresden“ beauftragt. Das Ergebnis: Ein interessanter Einblick in das Brüsseler Lobbygeschehen und dessen Hintergründe.
Lars Patrick Berg führt dazu aus: „Über das Europäische Parlament wird viel geschimpft. Oftmals zu Recht. Beim Thema Lobbyismus wollte ich Klarheit in die Vorwürfe bringen. Wie ist das tatsächlich? Wer begehrt Einlass ins Parlament? Wer möchte einem einflüstern oder Hilfe bei Anträgen anbieten? Wer betreibt wie hartnäckig Lobbyismus zu welchem Anliegen? Wie ist die Lage in den Mitgliedsländern?
Lobbyismus wird in Deutschland eher mit Misstrauen betrachtet, in anderen Ländern dagegen eher positiv. Mit der Veröffentlichung meiner Publikation möchte ich Licht in die schattigen Ecken des Europäischen Parlaments bringen und zur sachlichen Diskussion anregen.“
Wir werden über diese Studie weiter berichten. Online ist sie unter folgendem Link einlesbar: https://larspatrickberg.de/…/2020/09/Lobbybroschuere.pdf