Im August hatte unser EU-Abgeordneter Joachim Kuhs als Teil der Fraktion Identity & Democracy Group in the European Parliament auf die Finanzierung von NGOs wie “Islamic Relief”, die der Muslimbruderschaft nahestehen, durch die EU hingewiesen (1). Nach den Aufdeckungen hat „Aktion Deutschland Hilft“ die Zusammenarbeit mit “Islamic Relief Deutschland” ausgesetzt.
Die EU hat in den Jahren 2014-2019 insgesamt 36,5 Millionen Euro für Gruppen ausgegeben, die der Muslimbruderschaft nahestehen und die Agenda des politischen Islams in Europa vorantreiben, so der Vize-Vorsitzende der ID-Fraktion,

Nicolas Bay (2). 2014-2019 gingen beispielsweise 5.139.569 Euro an die Organisation “Islamic Relief”, die laut Bundesregierung „signifikante personelle Verbindungen“ zur Muslimbruderschaft unterhält (3).
“Islamic Relief Deutschland” (IRD) wurde bisher auch von der “Aktion Deutschland Hilft“ unterstützt, die auch von der ARD beworben wird und in deren Vorstand Außenminister Heiko Maas sitzt. Im Jahr 2019 sammelte “Aktion Deutschland Hilft“ von gutgläubigen Deutschen Spenden in Höhe von 36 Millionen Euro, wovon laut Jahresbericht rund 2,5 Millionen Euro an “Islamic Relief” gingen (4).
“Islamic Relief Deutschland” sammelte laut “Jungle World” 2018 in Deutschland ungefähr 15,5 Millionen Euro an Spenden, darunter 2,5 Millionen Euro aus dem Auswärtigen Amt, oder 12,5 % der Einnahmen von IRD (5). 2017 sammelte IRD in Deutschland 14,5 Millionen Euro, darunter knapp 1,5 Millionen vom Auswärtigen Amt. Zwischen 2011 und 2015 erhielt IRD nach eigenen Angaben rund 6,13 Millionen Euro von der Bundesregierung, hauptsächlich vom Auswärtigen Amt.
Seit 2017 wurde diese Förderung für IRD durch den Bundesrechnungshof geprüft – die Ergebnisse wurden aber unter Berufung auf das Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) nicht veröffentlicht, da diese Ergebnisse „für die Interessen der Bundesrepublik Deutschland … nachteilig sein“ könnten. Im Frühjahr 2020 setzte das Auswärtige Amt die Förderung von IRD aus, schrieb “Jungle World”.
Als im August 2020 Beirut von der Explosion von gelagertem Hisbollah-Sprengstoff erschüttert wurde, riefen u.a. ARD und ZDF die Deutschen zu Spenden auf (6) – im Namen von „Aktion Deutschland Hilft“, die wiederum die Hilfe im Libanon mit „Islamic Relief“ koordinierte, die aber der Hamas und Hisbollah nahestehen. „Islamic Relief“ gilt in Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten als Terrororganisation, da es Teil des Finanzsystems der Hamas ist. So gingen beispielsweise die Spenden für „Waisenkinder“ tatsächlich an „Märtyrerfamilien“ in den Palästinensischen Autonomiegebieten, deren Angehörige bei Terroranschlägen auf Juden gestorben seien, wie das Middle East Forum berichtet (7). „Islamic Relief“ bestreitet diese Vorwürfe.
Nach einer auf AfD-Informationen zurückzuführenden Anfrage der „Welt am Sonntag“ traf sich am 3.9.2020 der Vereinsvorstand von „Aktion Deutschland Hilft“ in einer außerordentlichen Sitzung mit Vertretern von „Islamic Relief“ in Bonn und hat darauf „die Mitgliedschaft der Organisation Islamic Relief Deutschland bis auf weiteres ausgesetzt“. „Islamic Relief“ werde nun die Möglichkeit eingeräumt, „seine Strukturen und Systematiken zu überarbeiten“, schreibt Lennart Pfahler in der WELT (8).
Zu den Unterstützern von IRD zählen laut Wikipedia Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, die ehemalige NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, der Münchener Oberbürgermeister Dieter Reiter, die Oberbürgermeisterin von Köln Henriette Reker, und die SPD-Bundestagsabgeordnete Aydan Özoguz (9). Die Liste der prominenten Unterstützer wurde nach Berichten von der AfD, Tichys Einblick und der WELT scheinbar von der Webseite von Islamic Relief Deutschland gelöscht.
„Das ist ein sehr wichtiger erster Schritt im Kampf gegen die Islamisierung Europas und deren Finanzierung durch Steuermittel und Bewerbung durch die deutschen Medien. Die Verbindungen zwischen ‚Islamic Relief‘ und dem radikalen Islam sind seit langem dem Verfassungsschutz und in Expertenkreisen bekannt. ARD, ZDF, Außenminister Heiko Maas, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und alle beteiligten Politiker sollten uns also erklären, wie sie so lange die Augen davor verschließen konnten“, fordert Joachim Kuhs abschließend.