Unsere Abgeordnete Christine Anderson hat im Frauen-Ausschuss des EU-Parlaments kräftig ausgeteilt. Konkret ging es darum: Unsere ID-Fraktion hätte eigentlich eine Stellungnahme bei der letzten Koordinatoren-Runde mit dem Thema „Human rights protection and the EU external migration policy“ bekommen, da sich sonst niemand für dieses Thema interessierte.
Das wollte der restliche Kreis der schon länger im EU-Parlament Sitzenden sich nicht gefallen lassen, weshalb dafür gestimmt wurde, dass der Ausschuss keine Stellungnahme zu dem Thema braucht.
Anderson dazu: „Statt die Rechte der Frau in den Mittelpunkt der Arbeit zu stellen, pflegt man lieber weiterhin ein antidemokratisches Verhalten mit einem vornehmlichen Ziel, die AfD aus allen Belangen, so sinnvoll und wichtig sie auch sein mögen, draußen zu halten. In diesem Fall arbeitet der Ausschuss klar nicht im wohlverstandenen Interesse von Frauen.“